Insekten beobachten

Das Beobachten von Insekten ist nicht nur für den Biologen (Entomologen) und Verhaltensforscher von großem wissenschaftlichen Interesse, sondern auch für den Laien eine faszinierende Freizeitbeschäftigung. Angesichts der riesigen Zahl kaum oder gänzlich unerforschter Insektenarten können sachkundige Laien sogar wichtige Beiträge für die Insektenforschung leisten, etwa bei der Klärung von Räuber-Beute- oder Parasit-Wirt-Beziehungen. Eine Grundausrüstung ist für den angehenden Insektenforscher unerläßlich:

Becherlupen:
Wer ein Insekt gleich am Fundort bestimmen möchte, muß es zuerst fangen. Um es genau betrachten zu können, ohne es zu töten, befördert man es aus dem Kescher in eine Becherlupe. Die mittlere gestattet dies mit zweifacher und vierfacher Vergrößerung; der rechte Becher für Kinder hat eine zweite, verschiebbare Lupe auf der flachen Seite.
    Bezugsadressen v.l.n.r.:

  Becherlupen
Volker Fockenberg
Heimersfeld 77
46244 Kirchhellen
Tel.: 02045/8422
und:   Firma SCHWEGLER
Heinkelstraße 35
73614 Schorndorf
Tel.: 07181/97745-0
  Verlag an der Ruhr
Alexanderstraße 54
45472 Mühlheim/Ruhr
Tel.: 0208/495040
  Coppenrath Verlag
Hafenweg 30
48155 Münster
info@coppenrath.de

Ansiedeln von Insekten

Wer die Objekte seiner Neugier nicht in der (noch halbwegs intakten) Natur mühsam suchen möchte, der kann sie auch zu sich nach Hause kommen lassen, d. h. im eigenen Garten oder auf dem Balkon ansiedeln:

Gegenüber Exkursionen in der "freien Natur" bietet der eigene Garten oder Balkon den unschätzbaren Vorteil, auch dem berufstätigen Naturfreund längere und bequemere Beobachtungen und – neben Momentaufnahmen – auch geplante und systematische fotografische Verhaltensstudien zu ermöglichen: Eine Kamera mit Makroobjektiv, vor einem Insektennistholz auf ein stabiles Stativ montiert, ein Gartenstuhl und ein Glas Wasser sind die nötigen Requisiten ...
    Nähere Angaben zu Nisthilfen vor allem für Bienen und Wespen finden sich in den jeweiligen Rubriken.


Zur Leitseite Nach oben Insekten fotografieren