Nelkengewächse · Caryophyllaceae
· Gattungen:  Kornrade (Agrostemma) · Nelke (Dianthus) · Schleier(gips)kraut (Gypsophila) · Salzmiere (Honckenya) · Lichtnelke (Lychnis/Silene) · Felsennelke (Petrorhagia) · Seifenkraut (Saponaria) · Leimkraut (Silene) · Sternmiere (Stellaria)

AgrostemmaA. githago – Kornrade

 

 

DianthusD. armeria – Rauhe Nelke

Dianthus armeria   Dianthus armeria

 

DianthusD. cartusianorum – Kartäuser-Nelke

Dianthus cartusianorum
Die Kartäuser-Nelke (Dianthus cartusianorum) bevorzugt warme, trockene Trockenrasen
Dianthus cartusianorum

Dianthus cartusianorum
Das Art-Epitheton cartusianorum wie auch der deutsche Trivialname Kartäuser-Nelke haben vermutlich in den Gärten der Grande Chartreuse, dem Mutterkloster des Kartäuserordens bei Grenoble, ihren Ursprung.

 

DianthusD. monspessulanus – Montpellier-Nelke

Dianthus monspessulanus

 

DianthusD. superbus – Pracht-Nelke

Dianthus superbus
Die Pracht-Nelke (Dianthus superbus) besiedelt feuchte Böden, etwa Moor- sowie Pfeifengraswiesen
Dianthus superbus

 

GypsophilaS. paniculata – Schleiergipskraut, Rispiges Gipskraut

Das Schleierkraut wird gerne als Zierpflanze verwendet und ist verwildert auf Sand- und Ruderalflächen, Bahn- und Uferdämmen zu finden. Unten sitzt zwischen den Blüten eine "Sandknotenwespe" (Cerceris arenaria).

 

HonckenyaH. peploides – Salzmiere, Strandportulak

Honckenya peploides

Honckenya peploides

 

LychnisLychnis flos-cuculi [Synonym: Silene flos-cuculi] – Kuckucks-Lichtnelke

 

 

 

PetrorhagiaP. prolifera – Felsennelke

 

 

SaponariaS. ocymoides – Rot-Seifenkraut

 

SileneS. coronaria – Kronen-Lichtnelke

Silene coronaria

 

SileneS. dioica – Rote Lichtnelke

Silene dioica   Silene dioica

Silene dioica

 

SileneS. latifolia – Weiße Lichtnelke

Silene latifolia

Silene latifolia   Silene latifolia

 

SileneS. vulgaris – Taubenkropf-Leimkraut, Aufgeblasenes Leimkraut

Silene vulgaris
Taubenkropf-Leimkraut (Silene vulgaris) ist an der aufgeblähten Blüte gut erkennbar
Silene vulgaris

 

StellariaS. aquatica [bzw. Myosoton aquaticuma] – Wasserdarm, Wassermiere

Die Gattung Stellaria schließt die ehemaligen Wasserdarm-Gattungen Myosoton und Malachium ein.

Stellaria aquatica [Myosoton aquaticum]
Wassermiere bzw. Wasserdarm (Stellaria aquatica) ist an feuchte Standorte gebunden
Stellaria aquatica [Myosoton aquaticum]

 

Myosoton aquaticum / Stellaria aquatica

 

StellariaS. holostea – Große Sternmiere, Hain-Sternmiere

Stellaria holostea
Die herzförmigen Kronblätter der Großen Sternmiere (Stellaria holostea) sind so tief eingekerbt, daß der Eindruck entsteht, es stünden jeweils zwei eng beieinander.

 

Falls am linken Bildschirm-Rand keine Verweisleiste zu sehen ist, klicken Sie bitte auf , um den gesamten Frameset anzuzeigen.

Celastraceae