Fliegenschnäpper ·  Rotkehlchen ·  Hausrotschwanz ·  Gartenrotschwanz


Hausrotschwanz – Phoenicurus ochruros

Hausrotschwanz Kurzportrait
Artname: Phoenicurus ochruros (S. G. Gmelin, 1774) – Hausrotschanz, auch: Hausrötel.
Systematik: Ordnung: Passeriformes (Sperlingsvögel) > Unterordnung: Passeri (Singvögel) > Familie: Muscicapidae (Fliegenschnäpper) > Unterfamilie: Saxicolinae (Schmätzer) > Gattung: Phoenicurus (Rotschwänze) > Art: Phoenicurus ochruros (Hausrotschwanz) > je nach taxonomischer Auffassung 5–7 Unterarten: P. ochruros gibraltariensis (J. F. Gmelin, 1789): Europa bis Nordwestafrika, P. ochruros ochruros (S. G. Gmelin, 1774), Nominatform: Kleinasien bis Kaukasus und Nordwest-Iran, P. ochruros semirufus (Hemprich & Ehrenberg, 1833): Naher Osten, P. ochruros phoenicuroides (F. Moore, 1854): Zentralasien, P. ochruros rufiventris (Vieillot, 1818): China, Tibet.
Merkmale: KRL 14–15 cm, Flügelspannweite ca. 26cm, Gewicht 14–20 g; langer schlanker Schnabel mit Borsten, deutlicher Geschlechtsdimorphismus: M.: Obergefieder schiefergrau, Stirn, Zügel, Wangen & Unterseite schwarz, manchmal weißer Stirnfleck, braungraue Arm- & Handschwingen mit weißem Saum und bei stehendem Vogel auffälligem Flügelspiegel, Oberschwanzdecken & Schwanzfedern rostorange; W.: Oberseite einheitlich graubraun, Mittel- & Unterbauch heller & gräulich, insgesamt unscheinbarer.
Verbreitung: Nordwestafrika bis Südskandinavien & Osteuropa und mit großen Lücken weiter bis Zentralchina.
Lebensraum: übersichtliche Offenlandhabitate bis in hohe Gebirgslagen mit Felsen oder Gebäuden für Brutplätze und Sitzwarten.
Nahrung: Insekten, Spinnen, Würmer, Schnecken, auch Beeren.
Lebensweise: Jagd von einer Sitzwarte auf Beute am Boden, aber auch auf fliegende Insekten; am Boden hüpfende Fortbewegung. Einzelgänger, monogame Saisonehe, Nischen-, auch Halbhöhlenbrüter; Kurzstreckenzieher, in Südeuropa auch Standvogel.
Fortpflanzung: Gelege 4–6 Eier, Brut durch das W., Dauer 12–17 Tage, Nestlingszeit 15–17 (12–19) Tage, Fütterung durch W. & M., Betreuung der Jungen weitere ca. 2 Wochen; 2 (selten bis 3) Jahresbruten.
Verluste: durch Katzen, Sperber, Schleiereulen, Kuckuck, menschliche Störungen, Schlechtwetterperioden.

Der Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros) ist der häufigere, aber weniger farbige Gattungsgenosse des seltenen Gartenrotschwanzes (Phoenicurus phoenicurus).

Hausrotschwanz   Hausrotschwanz
Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros) · 2.2.2014   Hausrotschwanz · SG, NSG Ohligser Heide, 2.4.2014

Hausrotschwanz   Hausrotschwanz
Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros) · SG, 2.2.2014   Hausrotschwanz sind neugierig ... · Solingen, 2.4.2014

Falls am linken Bildschirm-Rand keine Verweisleiste zu sehen ist, klicken Sie bitte auf , um den gesamten Frameset anzuzeigen.

Zur Vogel-Leitseite Fliegenschnäpper Nach oben Gartenrotschwanz Meisen