Fliegenschnäpper ·  Rotkehlchen ·  Hausrotschwanz ·  Gartenrotschwanz


Gartenrotschwanz – Phoenicurus phoenicurus

Gartenrotschwanz Kurzportrait
Artname: Phoenicurus phoenicurus (Linnaeus, 1758) – Gartenrotschwanz
Systematik: Ordnung: Passeriformes (Sperlingsvögel) > Unterordnung: Passeri (Singvögel) > Familie: Muscicapidae (Fliegenschnäpper) > Unterfamilie: Saxicolinae (Schmätzer) > Gattung: Phoenicurus (Rotschwänze) > Art: Phoenicurus phoenicurus (Gartenrotschwanz) > 2 Unterarten: Phoenicurus p. phoenicurus (Linnaeus, 1758): Westeuropa & Nordwestafrika bis Sibirien & Nordmongolei; P. p. samamisicus (Hablizl, 1783): Südbalkan über Griechenland & Krim bis Usbekistan, Turkmenistan & Iran.
Merkmale: KRL 13–14,5 cm, Gewicht 12–20 g; deutlicher Geschlechtsdimorphismus: M.: sehr kontrastreich, Gesicht & Kehle tiefschwarz, Stirnstreifen oberhalb des Schnabels bis zu den Ohrdecken weiß, Brustgefieder leuchtend rotorange, zu Seiten & Unterbauch hell auslaufend, Oberschwanzdecken, Bürzel & Stoß ebenfalls rotorange; W.: deutlich unscheinbarer, Obergefieder bräunlich, Unterseite hellbraun bis schwach orange, Oberschwanzdecken und Schwanz wie beim Männchen.
Verbreitung: Europa bis Nordwestafrika, Iran & Zentralasien; Überwinterung in Afrika südlich der Sahara & Südarabien.
Lebensraum: lichte Laubwälder, Parks, Obstgärten etc. mit Nistgelegenheiten (Höhlen- & Halbhöhlen).
Nahrung: Insekten, Spinnen, auch Asseln, Tausendfüßer, kleine Würmer & Schnecken, Beeren.
Lebensweise: Jagd von niedrigeren Warten auf Beute am Boden, aber auch Insekten in der Luft; auffälliges Zittern mit dem Schwanz; monogame Saisonehe, Höhlen- & Halbhöhlenbrüter; Langstreckenzieher.
Fortpflanzung: ab Mai, Gelege 6 oder 7 (3–9) grünlichblaue Eier (matt bis schwach glänzend), Bebrütung 12–14 Tage, Nestlingszeit ca. 14 Tage; eine Jahresbrut, Ersatzbrut möglich.
Verluste: durch Lebensraumverlust in den Brutgebieten & Gifteinsatz in den afrikanischen Überwinterungsgebieten.

Der Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus) ist die Typus-Art der Gattung Phoenicurus und der prächtigere Gattungsgenosse des häufigeren, aber weniger farbigen Hausrotschwanzes (Phoenicurus ochruros): Von diesem ist das Gartenrotschwanz-Männchen im Prachtkleid leicht durch seine leuchtend rotorange Unterseite, sein schwarzes Gesicht und den weißen Stirnstreifen unterscheidbar. Die Weibchen beider Arten sind schlichter gefärbt, Gartenrotschwanz-Weibchen zeigen eine hellere Kehle und Unterseite als die des Hausrotschwanzes.

Gartenrotschwanz   Gartenrotschwanz
Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus) · 2.2.2014   Gartenrotschwanz · SG, NSG Ohligser Heide, 2.4.2014

Falls am linken Bildschirm-Rand keine Verweisleiste zu sehen ist, klicken Sie bitte auf , um den gesamten Frameset anzuzeigen.

Zur Vogel-Leitseite Fliegenschnäpper Nach oben kein weiterer Fliegenschnäpper Meisen